zeitleiste
1901
1930
1996
2001
2001

Sargfabrik

infoArchitekt(en)BKK-2 (Christoph Lammerhuber, Franz Sumnitsch, Florian Wallnöfer, Johann Winter, Evelyn Wurster, Axel Linemayr), BKK-3 (Franz Sumnitsch, Johann Winter mit Regina Gschwendtner, Christoph Moerkl)
infoBaujahre:1994 - 1996
infoFunktion(en):Wohnen mit vielfältigen Gemeinschaftseinrichtungen wie eine Sauna, Seminarräume, etc.
infoNutzfläche:8.000 m²
border

Anfang der 90er Jahre wurde am ursprünglichen Gelände einer alten Sargfabrik mit dem Bau der Wohnanlage „Sargfabrik” begonnen. 1996 wurde der Neubau mit 73 Wohneinheiten in leuchtendem Orange fertig gestellt. Neben Wohnungen gibt es zahlreiche Zusatzeinrichtungen wie z. B. Kindergarten, Seminarräume, ein Kaffeehaus oder ein türkisches Bad mit Schwimmkanal, die gemeinschaftlich genutzt werden können ...

Es ist also viel Raum für Gemeinschaftsräume bzw. gemeinschaftlich zu nutzende Einrichtungen gegeben. Dafür sind die Privaträume etwas kleiner. Diese bestehen aus Einheiten von 45 m², werden jedoch für größere Familien teilweise zusammengelegt und verfügen dann über 90 m².

Sag deine Meinung!

max 150 Zeichen
  • sprechblase

    Aha! und was servieren die da? leichenschmaus?

    sprechblase

    Walter S.

    07.
    09
    2010
    16:28
  • sprechblase

    da ist es schön! gibt auch ein nobles restaurant :)

    sprechblase

    nina

    07.
    09
    2010
    15:03
  • sprechblase

    Sargfabrik ... Klingt spannend. Aber ist das nicht ganz schön makaber in dieser alten Fabrik zu wohnen?

    sprechblase

    Walter S.

    30.
    06
    2009
    14:32
Gebäude Foto